Unsere Reboarder/Kindersitze

Als das Kind fast 1 Jahr alt wurde, kam die Frage auf "Welcher Kindersitz nach der Babyschale?".  Zu diesem Zeitpunkt passte er noch locker in die Babyschale, da er aber bald in die Kita gehen würde, brauchten wir einen zweiten Sitz.
Erschlagen von dem Angebot an Sitzen, Marken, vorwärts oder rückwärts gerichtet, standen wir nun hilflos da und befragten erst einmal das Internet was gut sei. Dort stießen wir auf das Thema Reboard. Was ist das schon wieder? Schon wieder so neumodischer Kram? Obwohl das viele denken. Nein, ganz im Gegenteil! In Skandinavien fahren die Kinder schon Jahrzehnte rückwärts.

Letztendlich haben wir uns für rückwärts, also einen Reboarder entschieden.
Die Vorteile erschienen uns logisch und die Sicherheit ist uns sehr wichtig. Nachteil, er ist um einiges teurer als vorwärtsgerichtete Kindersitze, aber das ist es uns Wert.
Wir fragten uns nur, warum es nicht nur rückwärts gerichtete Kindersitze gibt?. Warum sollte man seinem Kind einer so großen Gefahr aussetzen.? In jeder Lage wird das Baby/Kleinkind behütet, aber bei diesem Thema sind viel nachlässig. Ich möchte nun auch nicht weiter auf das Thema "Reboarder Ja? oder Nein?" eingehen, dazu gibt es schon sehr viel gute Berichte im Netz.
Hier ein paar gute und hilfreiche weiterführende Links Reboard Kindersitze e.V., Zwergperten.
Wie bei vielen Themen, rund um Baby/Kind, muss das jede Familie für sich entscheiden und seinen Weg gehen.





Da wir zwei Autos besitzen, beschlossen wir vorerst für das "große" Auto einen neuen Sitz zu kaufen und für das "kleine" weiterhin die Babyschale zu nehmen. Wir entschieden uns für den Cybex Sirona der nun seit 01/2015 im Einsatz ist.
Im Oktober 2015 kauften wir noch den Concord Reverso  (der Vorgänger nicht der Plus) da das Kind mit nun doch zu groß für die Babyschale wurde.
Warum zwei unterschiedliche? Nicht weil wir mit dem Sirona unzufreiden sind, nein, sondern weil wir zwei verschiedene Autos haben. Ein Großes und Kleines.
Der Sirona wäre für mein Auto zu groß gewesen, daher der Reverso.
Mit einem Besafe hatte ich geliebäugelt, dieser leider war allerdings auch viel zu groß.

Was uns besonders gut an beiden Sitzen gefällt:
Super praktisch finden wir bei dem Sirona die Drehfunktion. Der Sitz wird in Richtung Tür gedreht, somit kann man das Kind sehr bequem in den Sitz setzen und anschnallen.

Bei dem Reverso hingegen finden wir die Y-Gurte super praktisch. Die Gurte werden nur über die Schultern gelegt, somit entfällt das Arm eingefädel -was mit Winter Jacke noch nerviger ist. Zudem ist der Sitz auch sehr leicht, was den Ein- und Ausbau erleichtert.

Wo gekauft:
Den Cybex hatten wir hingegen in einem Möbelgeschäft gekauft ohne Beratung.
Den Concord Reverso haben wir bei den Zwergperten in Leipzig gekauft, super Beratung und der richtige Einbau gleich Vorort. Danke nochmal für alles.
Ich würde immer dazu raten einen Fachhändler aufzusuchen. Dieser kann euch persönlich Beraten, ihr könnt vor Ort den passenden Sitz ausprobieren und einbauen lassen.

Was wir auch immer wieder hören -für mich aber unverständlich-
"Was er fährt rückwärts, aber da sieht er doch nichts?"
Wir sind der Meinung, das er so gar mehr sieht als bei einem vorwärts gerichteten Sitz. Denn er hat einen guten Blick aus der Heckscheibe, zur Seite und durch den Spiegel an der Kopfstütze sieht er auch was bei uns vorn passiert.

Wir würden beide Sitze immer wieder kaufen. Ich liebe den Reverso und der Mann den Sirona. Man muss halt immer schauen, welcher zu einem passt oder ins Auto passt.

Wie sind eure Erfahrungen mit einem Reboarder?



Seid lieb gegrüßt und genießt den Tag
Carina
*Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.
•Wir haben alle Produkte selbst kauft, wir würden nicht gesponsert. Dieser Produktbericht ist unsere persönliche Meinung•


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

wir freuen uns immer über liebe Worte...